Ärzte Zeitung online, 11.08.2010

Sozialverband verlangt einheitlichen Mindestlohn von 8,50 Euro

BERLIN (dpa). Der Sozialverband Deutschland (SoVD) hat eine Anhebung der Hartz-IV-Sätze sowie die Abschaffung des Niedriglohnsektors gefordert. Verbandspräsident Adolf Bauer sagte am Mittwoch in Berlin, bei niedrigen Löhnen und prekären Beschäftigungsverhältnissen sei Altersarmut programmiert. Der Verband verlangt auch einen einheitlichen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde.

Ursula Engelen-Kefer, Vorsitzende des Arbeitskreises Sozialversicherung im Verband, beklagte die "wahnsinnige Ausdehnung" des Niedriglohnsektors in den vergangenen Jahren. "Diese Schleusen müssen dringend wieder zugemacht werden", sagte sie. Leiharbeit sowie befristete und geringfügige Jobs würden von den Arbeitgebern zunehmend missbraucht und führten zu Milliardeneinbußen in den Sozialkassen.

   Darüber hinaus will der Verband mehr Geld für Hartz-IV-Empfänger - nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene, sagte Engelen-Kefer. Gefordert sei auch eine regelmäßige Erhöhung der Sätze auf Grundlage der Preisentwicklung. Überlegungen, bestimmte Hartz-IV-Leistungen für Kinder in Form von Gutscheinen auszugeben, lehnte Verbandschef Bauer ab. Dies sei diskriminierend.

Lesen Sie dazu auch:
Sozialverband fordert bessere Absicherung Arbeitsloser in der GKV

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »