Ärzte Zeitung online, 11.08.2010

Sozialverband verlangt einheitlichen Mindestlohn von 8,50 Euro

BERLIN (dpa). Der Sozialverband Deutschland (SoVD) hat eine Anhebung der Hartz-IV-Sätze sowie die Abschaffung des Niedriglohnsektors gefordert. Verbandspräsident Adolf Bauer sagte am Mittwoch in Berlin, bei niedrigen Löhnen und prekären Beschäftigungsverhältnissen sei Altersarmut programmiert. Der Verband verlangt auch einen einheitlichen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde.

Ursula Engelen-Kefer, Vorsitzende des Arbeitskreises Sozialversicherung im Verband, beklagte die "wahnsinnige Ausdehnung" des Niedriglohnsektors in den vergangenen Jahren. "Diese Schleusen müssen dringend wieder zugemacht werden", sagte sie. Leiharbeit sowie befristete und geringfügige Jobs würden von den Arbeitgebern zunehmend missbraucht und führten zu Milliardeneinbußen in den Sozialkassen.

   Darüber hinaus will der Verband mehr Geld für Hartz-IV-Empfänger - nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene, sagte Engelen-Kefer. Gefordert sei auch eine regelmäßige Erhöhung der Sätze auf Grundlage der Preisentwicklung. Überlegungen, bestimmte Hartz-IV-Leistungen für Kinder in Form von Gutscheinen auszugeben, lehnte Verbandschef Bauer ab. Dies sei diskriminierend.

Lesen Sie dazu auch:
Sozialverband fordert bessere Absicherung Arbeitsloser in der GKV

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »