Ärzte Zeitung online, 11.08.2010

Sozialverband verlangt einheitlichen Mindestlohn von 8,50 Euro

BERLIN (dpa). Der Sozialverband Deutschland (SoVD) hat eine Anhebung der Hartz-IV-Sätze sowie die Abschaffung des Niedriglohnsektors gefordert. Verbandspräsident Adolf Bauer sagte am Mittwoch in Berlin, bei niedrigen Löhnen und prekären Beschäftigungsverhältnissen sei Altersarmut programmiert. Der Verband verlangt auch einen einheitlichen gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde.

Ursula Engelen-Kefer, Vorsitzende des Arbeitskreises Sozialversicherung im Verband, beklagte die "wahnsinnige Ausdehnung" des Niedriglohnsektors in den vergangenen Jahren. "Diese Schleusen müssen dringend wieder zugemacht werden", sagte sie. Leiharbeit sowie befristete und geringfügige Jobs würden von den Arbeitgebern zunehmend missbraucht und führten zu Milliardeneinbußen in den Sozialkassen.

   Darüber hinaus will der Verband mehr Geld für Hartz-IV-Empfänger - nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene, sagte Engelen-Kefer. Gefordert sei auch eine regelmäßige Erhöhung der Sätze auf Grundlage der Preisentwicklung. Überlegungen, bestimmte Hartz-IV-Leistungen für Kinder in Form von Gutscheinen auszugeben, lehnte Verbandschef Bauer ab. Dies sei diskriminierend.

Lesen Sie dazu auch:
Sozialverband fordert bessere Absicherung Arbeitsloser in der GKV

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »