Ärzte Zeitung, 24.08.2010
 

Kommentar

Mit Kreativität gegen Papiertiger

Von Ilse Schlingensiepen

Niedergelassene Ärzte müssen die sich abzeichnenden Versorgungsprobleme auf dem Land nicht als gegeben hinnehmen. Mit Engagement und Kreativität können sie selbst zumindest einen kleinen Beitrag zur Verbesserung der Lage leisten.

"Zweigpraxis" und "Überörtliche Berufsausübungsgemeinschaft" heißen zwei Zauberworte. Wie das Beispiel des Hausarztes Norbert Koch vom Niederrhein zeigt, können diese Organisationsformen dazu beitragen, dass Patienten auch auf dem Land nicht im Regen stehen bleiben. Damit solche neuen Optionen nicht nur auf dem Papier bestehen, müssen Ärzte bereit sein, neue Wege zu beschreiten.

Doch nicht nur die Ärzte sind gefragt. Sie brauchen Unterstützung - sei es von der Gemeinde oder der KV - und dürfen nicht durch zu viele bürokratische Vorgaben belastet werden. Und wenn Ärzte auf dem Land über Filialpraxen oder andere Konstruktionen gleich in mehreren Orten Patienten versorgen und auch am Freitagnachmittag und am Samstag Sprechstunden anbieten, muss sich das wirtschaftlich lohnen. Nur von der Dankbarkeit der Patienten kann kein Arzt leben.

Lesen Sie dazu auch:
Hausarzt-Rezept gegen den Ärztemangel: Filialpraxen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »