Ärzte Zeitung, 30.08.2010
 

TIPP DES TAGES

Doppel-Check gegen Überweisungsfehler

Beim Ausfüllen von Überweisungsaufträgen schleicht sich schnell einmal ein Zahlendreher bei der Empfänger-Kontonummer ein. Daher sollte in der Praxis jede Überweisung noch einmal geprüft werden. Denn die Banken müssen seit November 2009 bei Überweisungen die Kontonummer nicht mehr mit dem Namen des Empfängers abgleichen.

Mit der Folge, dass das Geld tatsächlich bei einem falschen Empfänger landet und die Kunden gegenüber ihrer Bank keinen Anspruch auf Erstattung haben. Um trotzdem an das Geld zu kommen, ist schnelles Handeln gefragt: Zuerst die Hausbank ansprechen, eventuell lässt sich die Überweisung stoppen. Wenn nicht, sollte die Bank des Empfängers angeschrieben werden, mit der Bitte, den Rückforderungsbrief an den Kontoinhaber weiterzuleiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »