Ärzte Zeitung, 30.08.2010

TIPP DES TAGES

Doppel-Check gegen Überweisungsfehler

Beim Ausfüllen von Überweisungsaufträgen schleicht sich schnell einmal ein Zahlendreher bei der Empfänger-Kontonummer ein. Daher sollte in der Praxis jede Überweisung noch einmal geprüft werden. Denn die Banken müssen seit November 2009 bei Überweisungen die Kontonummer nicht mehr mit dem Namen des Empfängers abgleichen.

Mit der Folge, dass das Geld tatsächlich bei einem falschen Empfänger landet und die Kunden gegenüber ihrer Bank keinen Anspruch auf Erstattung haben. Um trotzdem an das Geld zu kommen, ist schnelles Handeln gefragt: Zuerst die Hausbank ansprechen, eventuell lässt sich die Überweisung stoppen. Wenn nicht, sollte die Bank des Empfängers angeschrieben werden, mit der Bitte, den Rückforderungsbrief an den Kontoinhaber weiterzuleiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »