Ärzte Zeitung online, 31.08.2010

Hessen: Vertreterversammlung lehnt neue Kodierrichtlinien ab

FRANKFURT/MAIN (reh). Die ab Januar 2011 geltenden neuen Kodierrichtlinien für Vertragsärzte sollen in Hessen nicht eingeführt werden. Das habe die Vertreterversammlung der KV Hessen (KVH) am vergangenen Wochenende entschieden, meldet die KVH.

Erste Erfahrungen aus Bayern, wo die neuen Richtlinien gerade von Ärzten und Psychotherapeuten getestet werden, hätten eindeutig gezeigt, dass die neuen Kodierrichtlinien sowohl im haus- als auch im fachärztlichen Alltag nicht praktikabel sind und nur noch mehr Bürokratie verursachen, so die Begründung der VV. "Wir ersticken bereits jetzt im Bürokratie-Chaos und verspüren keinerlei Bedürfnis nach weiteren Hausaufgaben", heißt es daher in dem Antrag der VV. Der - so die KVH - mit überwältigender Mehrheit angenommenen worden sei.

Außerdem wäre mit dem Mehraufwand, der durch die neue Diagnosekodierung in einer Praxis entsteht, das magere Honorarplus in Hessen sofort wieder dahin. "Diesen existenziellen Angriff auf die Ärzte- und Psychotherapeutenschaft machen wir nicht mit", seien sich die VV-Mitglieder der KVH fachübergreifend einig gewesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »