Ärzte Zeitung, 02.09.2010

Nadelstichverletzungen: Ruf nach mehr Kontrollen

BERLIN (maw). Die Initiative Safety First! fordert einen besseren Schutz vor Nadelstichverletzungen in Arztpraxen. Aktuelle Erhebungen zeigten gravierende Mängel beim Arbeitsschutz in Arztpraxen. Auf Einladung von Safety First tagte nun eine Expertengruppe. In ihrem Positionspapier fordern sie den flächendeckenden Einsatz verletzungssicherer Instrumente in Arztpraxen, bessere Aufklärung der Ärzte über Arbeitsschutzthemen und mehr Kontrollen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »