Ärzte Zeitung, 08.09.2010
 

Kommentar

Eine Chance für die Praxis

Von Antonia von Alten

Wer nichts wagt, gewinnt auch nichts. So lautet das Credo jedes guten Unternehmers. Wagen heißt für Ärzte: neue medizinische Geräte kaufen, einmal ein neues Verfahren ausprobieren, die Praxisräume modernisieren. Die Patienten bemerken das. Wenn sie dann auch mit der fachlichen Qualität zufrieden sind, kommen sie wieder und empfehlen den innovativen Arzt weiter.

Aber: Die Unsicherheit ist groß bei deutschen Praxischefs. Ständig wechselnde Honorarsysteme machen betriebswirtschaftliche Planungen schwer. Trotzdem wollen Ärzte ihre Praxen wettbewerbsfähig machen.

Einen Einblick in die Entscheidungsnöte in vielen Praxen hat die Umfrage von "Ärzte Zeitung" und Deutsche Bank "Ist jetzt Zeit zu investieren?" gegeben. Denn letztlich spüren viele Ärzte: Innovationen sind eine Chance, Patienten zu binden und mit Blick auf das Alter auch den Verkaufswert einer Praxis zu steigern.

Erstaunlich ist jedoch, dass nur jeder siebte investitionsfreudige Umfrageteilnehmer staatliche Fördermöglichkeiten ausschöpfen will. Ärzte, die ihre Praxis für die Zukunft wetterfest machen wollen, sollten diese Option nicht einfach in den Wind schlagen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »