Ärzte Zeitung online, 06.09.2010

Einzelpraxis bei Ärzten immer noch Existenzgründungsform Nr. 1

DÜSSELDORF (ava). Die eigene Praxis ist unter Ärzten immer noch die beliebteste Form, sich selbstständig zu machen. Das belegt die Existenzgründungsanalyse für Ärzte 2008/2009" der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) und des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland (ZI).

Einzelpraxis bei Ärzten immer noch Existenzgründungsform Nr. 1

Endlich die eigene Praxis! Viele Ärzte setzen bei der Niederlassung immer noch auf eine Einzelpraxis.

© Udo Kroener / fotolia.com

Gleichzeitig ist zu erkennen, dass insbesondere in den alten Bundesländern immer mehr Ärzte Kooperationen eingehen.

In der Existenzgründunganalyse haben apoBank und ZI unter anderem auch das Finanzierungsvolumen für neu gegründete Praxen untersucht. Hausärzte in den alten Bundesländern zum Beispiel haben für eine Neugründung durchschnittlich 124 000 Euro aufgenommen. In den neuen Bundesländern lagen die Finanzierungsvolumina dagegen bei 98 000 Euro. Hausärzte, die eine Praxis übernahmen, mussten in den alten Bundesländern 162 000 Euro ansetzen. In den neuen Bundesländern waren es 108 000 Euro.

Neben Gründungsart und Kosten gibt die Analyse Aufschluss darüber, welche Lagen für Existenzgründer am attraktivsten sind: In den alten Bundesländern wurden die meisten Praxen in großstädtischer Lage gegründet - in den neuen Bundesländern in mittelstädtischer Lage. Bezogen auf die Altersstruktur ist erkennbar, dass die Ärzte sich in den neuen Bundesländern tendenziell früher selbstständig machen als in den alten Bundesländern.

Darüber hinaus setzt sich unter den Ärzten der Trend fort, dass immer mehr Frauen den Schritt in die Selbstständigkeit wagen. In den alten Bundesländern waren 39,7 Prozent der Existenzgründer weiblich; in den neuen Bundesländern waren es gar 58,1 Prozent.

Die Datenbasis der "Existenzgründungsanalyse für Ärzte 2008/2009" bilden etwa 3700 Finanzierungen ärztlicher Existenzgründungen durch die apoBank. Die Daten wurden anonymisiert und dann gemeinsam von apoBank und ZI ausgewertet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »