Ärzte Zeitung, 13.09.2010

Überwindung der Sektorengrenzen sorgt für neues Potanzial im gesundheitswesen

Die Zukunft des Gesundheitswesens gehört der Kooperation. Davon zeigten sich Gesundheitswirtschaftler in Hamburg überzeugt.

Überwindung der Sektorengrenzen sorgt für neues Potanzial im gesundheitswesen

Professor Heinz Lohmann appelliert an die Politik, statt der Preis- die Qualitätstransparenz der Gesundheitsbranche zu fördern.

© di

HAMBURG (di). Mit der Forderung nach einer "sozialen Gesundheitswirtschaft" ging der Gesundheitswirtschaftskongress in Hamburg zu Ende. Rund 700 Teilnehmer besuchten den Branchentreff in der Hansestadt.

"Viele Gesetze und Verordnungen werden den veränderten Ansprüchen nicht mehr gerecht. Sie behindern Modernität. Mehr und mehr Gesundheitsunternehmer stoßen deshalb immer wieder an die überkommenen Grenzen": Die Forderung von Kongresspräsident Professor Heinz Lohmann nach einem neuen Regelungsrahmen ist nicht neu. Der Initiator des Gesundheitswirtschaftskongresses appellierte schon in der Vergangenheit immer wieder an die Politik, das Gesundheitssystem durch eine Neuausrichtung auf Leistung, Qualität und Produktivität für eine "soziale Gesundheitswirtschaft" zu öffnen.

Lohmann hofft auf eine Neuausrichtung auf Leistung, Qualität und Produktivität im Gesundheitswesen. Sein Ziel: "Der Patient rückt dann in den Mittelpunkt der Gesundheitsbranche, wenn die Leistungs- und Qualitätstransparenz gewährleistet ist."

Die Voraussetzungen dafür stuft Lohmann als gut ein - dank des Internets sei die Transparenz bezüglich der Qualität schon viel besser als früher. Dennoch appellierte Lohmann an die Politik, statt der Preis- vermehrt die Qualitätstransparenz zu fördern. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung könnte nach seinen Vorstellungen eine "Stiftung Gesundheitstest" sein. Gleichzeitig verlangte Lohmann, dass Regeln zum Schutz von Anbietern, die bei den Patienten nicht hinreichend gefragt sind, verschwinden.

Budgetfinanzierung müsse durch strikte leistungsbezogene Honorierung ersetzt werden. Nicht die Formalqualifikation der Akteure garantiere hohe Qualität, sondern die objektiven Ergebnisse der Behandlungslösungen.

Weitere Voraussetzung ist nach seiner Einschätzung die Überwindung der Sektorisierung. "Das Zukunftsmodell der Gesundheitswirtschaft sind Systempartnerschaften zwischen Industrie- und Serviceunternehmen gemeinsam mit Gesundheitsanbietern", sagte Lohmann.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »