Ärzte Zeitung, 05.10.2010
 

Kommentar

CIRS: Viel gelobt, aber wenig genutzt

Von Ilse Schlingensiepen

Das Werben für eine offene Fehlerkultur im Gesundheitswesen hat in der jüngsten Vergangenheit Erfolge gezeigt. Die Tatsache, dass auch Ärzte Fehler machen, wird nicht länger mit einem Tabu belegt. Angebote wie das Critical Incident Reporting System (CIRS) sollen dafür sorgen, dass aus Fehlern und Beinahe-Fehlern die notwendigen Konsequenzen folgen - nicht nur bei dem, dem ein Fehler unterlaufen ist, sondern auch bei allen anderen, die aus diesen Fehlern lernen. Das gilt nicht nur für Ärzte und Pflegepersonal in Kliniken, sondern auch für niedergelassene Ärzte und ihre Praxisteams.

Deshalb ist es gut, dass die KV Westfalen-Lippe sich CIRS angeschlossen hat und bei ihren Mitgliedern darum wirbt, das System zu nutzen. Allerdings wird das allein kaum reichen. Die Erfahrung mit CIRS zeigt: Es wird zwar viel gelobt, aber zu wenig genutzt. Entweder scheuen Ärzte den geringen Aufwand oder sie sehen im Internet nicht das geeignete Medium für eine Auseinandersetzung mit dem eigenen Tun. Egal was der Grund für die Zurückhaltung ist: Damit sich die Fehlerkultur ändert, ist offensichtlich noch einiges an Überzeugungsarbeit notwendig.

Lesen Sie dazu auch:
KVWL bewirbt das Fehlerberichtssystem CIRS

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Harter Tobak für die Tabakbranche

Was soll die Politik gegen Nikotinsucht tun? Wie schädlich sind Tabakerhitzer? Diese Fragen beschäftigten die diesjährige Tabakkontroll-Konferenz. mehr »

Das Transplantationsgesetz und seine Folgen

Vor 20 Jahren ging das Transplantationsgesetz an den Start. Was hat sich seitdem verändert? Eine Hoffnung zumindest hat sich nicht erfüllt: die Zunahme postmortaler Organspenden. mehr »

Brexit und NHS - Es gilt das gebrochene Wort

Von den Ankündigungen der "Leave Campaign" ist nichts übrig. 350 Millionen Pfund sollte der Gesundheitsdienst NHS nach dem Brexit mehr bekommen. Geld, das dringend gebraucht wrüde. mehr »