Ärzte Zeitung, 13.10.2010

Online-Shopping: Wie sich Praxen vor Betrügern schützen

KÖLN (eb). Einkäufe übers Internet sind nicht nur für den Privathaushalt, sondern auch für Praxen bequem - etwa wenn es um Bürobedarf geht. Aber um nicht Opfer von Internet-Betrügern zu werden, sollte das Praxisteam vor Abschluss des Kaufvertrags oder gar der Eingabe von Bank- oder Kreditkartendaten nach Angaben des Gütesiegelausstellers Trusted Shop auf folgende Punkte achten.

Der Verkäufer sollte sofort und eindeutig identifiziert werden können. Die Aussagen zum Datenschutz sollten vorhanden und vollständig sein. Seien diese nämlich lückenhaft, verkaufe der Website-Betreiber vielleicht Kundendaten weiter oder übermittele sie an zweifelhafte Auskunftssysteme, erklärt Trusted Shops.

Seriöse Händler würden zudem eine verschlüsselte Übertragung von Zahlungsdaten sicherstellen, erkennbar am Schloss-Symbol im Browser. Und wird um Vorkasse gebeten, sollte diese durch eine Geld-zurück-Garantie eines unabhängigen Trust Centers abgesichert sein.

Ebenfalls Vorsicht sei geboten, wenn der Händler das Widerrufsrecht unrechtmäßig beschränkt. Bis auf wenige Ausnahmen können erworbene Waren nämlich innerhalb von 14 Tagen zurückgegeben werden.

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14782)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »