Ärzte Zeitung, 18.10.2010

Kommentar

Betriebsmedizin ist Chance für Praxen

Von Matthias Wallenfels

Die Zahlen sind auf den ersten Blick alarmierend: Nach Angaben des Verbandes Deutscher Betriebs- und Werksärzte (VDBW) ist mindestens jeder zweite hauptberufliche Arbeitsmediziner in Unternehmen über 60. Auf den demografischen Wandel haben sich die Betriebs- und Werksärzte anscheinend nicht sonderlich gut vorbereitet.

So haben sie mit "Docs@Work" erst 2009 eine bundesweite Kampagne ins Leben gerufen, um Nachwuchsmediziner für ihre Profession zu begeistern - da lief die Diskussion über die Alterung der Gesellschaft und damit auch der Arbeitnehmer schon seit Jahren auf vollen Touren. Bis die Bedarfslücke in den Firmen so - wenn überhaupt - geschlossen wird, wird wohl einige Zeit vergehen.

Das ist die - auf den zweiten Blick - positive Nachricht für niedergelassene Ärzte, die für die Erbringung arbeitsmedizinischer Leistungen qualifiziert sind. Sie können jetzt aktiv an kleinere und mittelständische Unternehmen in ihrer Region herantreten und Präventionsmaßnahmen für die Gesunderhaltung der Belegschaft anbieten - extrabudgetär und auf Basis der Gebührenordnung für Ärzte.

Lesen Sie dazu auch:
Betriebsärzten macht die Überalterung zu schaffen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »