Ärzte Zeitung, 18.10.2010
 

KVNo warnt vor unangemessenen Klinikforderungen

KÖLN (iss). Niedergelassene Ärzte müssen Patienten, die im Krankenhaus ambulant operiert werden, nicht die dafür benötigten Arznei- und Hilfsmittel verordnen. Darauf macht die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNo) aufmerksam. Viele Kliniken verlangten von den überweisenden Ärzten solche Verordnungen, heißt es in der aktuellen Ausgabe der Mitgliederzeitschrift KVNo Aktuell.

"Treten Sie entsprechenden Wünschen von Krankenhausträgern bitte entgegen", fordert die KVNo. Schließlich belasteten die Verordnungen das Arzneimittelbudget der Ärzte. "Der Vertrag zum ambulanten Operieren und zu stationsersetzenden Eingriffen im Krankenhaus sieht vor, dass die Versorgung des Patienten in der Regel für den Zeitraum von bis zu drei Tagen nach Durchführung des Eingriffs durch den Krankenhausträger zu sichern ist."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »