Ärzte Zeitung, 26.10.2010

Werben um Ärzte am Flughafen geht weiter

Der erste Deal, ein Ärztezentrum am Frankfurter Flughafen zu etablieren, ist geplatzt. Jetzt plant ein Consultant.

FRANKFURT/MAIN (ine). Neu konzipiert werden derzeit die Pläne für ein medizinisches Zentrum am Frankfurter Flughafen. Direkt über dem Fernbahnhof entsteht eine der größten Büroimmobilien Europas auf neun Stockwerken namens "The Squaire".

Wie berichtet, soll der millionenschwere Bau Geschäftsleute und Besucher aus aller Welt anziehen. Ursprünglich wollte die Metropolitan Medical, eine GmbH, die auf mehreren Flughäfen Apotheken betreibt, auf 3600 Quadratmetern ein Ärztezentrum mit Fachärzten aufbauen. Dazu wurden mit der GmbH Mietverträge geschlossen, die inzwischen von den Betreibern wieder gekündigt worden sind.

Einige "Meilensteine" seien nicht erfüllt worden, lautet die Stellungnahme. Nun ist der auf Gesundheit, Wellness und Fitness spezialisierte Unternehmensberater Jörg Hidding dabei, ein neues Konzept zu entwickeln. Einige Ärzte und Klinikbetreiber hätten bereits Interesse am Standort Flughafen signalisiert, sagt er im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Ob es nun ein Medizinisches Versorgungszentrum oder ein Fachärztezentrum mit mehreren Einzelpraxen wird, ist noch nicht entschieden. Unter dem Arbeitsbegriff "Work- Life-Balance" sind auch Wellness- und Fitnessangebote im Gespräch. Denkbar seien ein Tages-Spa, ein Fitnesszentrum und eine Apotheke als "ganzheitlicher Dienstleister".

Der Unternehmensberater rechnet damit, dass bis Ende des Jahres das Konzept steht. Ende 2011, so seine Prognose, soll das Zentrum in "The Squaire" fertig sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »