Ärzte Zeitung, 28.10.2010

Arbeitslosenzahl sinkt unter drei Millionen

NÜRNBERG (dpa). Zum ersten Mal seit der Wirtschaftskrise ist die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland wieder unter die Drei-Millionen-Marke gerutscht. Aufgrund der Herbstbelebung waren im Oktober nur 2 945 000 Menschen auf Jobsuche - das ist der niedrigste Wert in dem Monat seit 18 Jahren.

Im August waren noch 86 000, vor einem Jahr 283 000 mehr Menschen ohne Stelle, wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote nahm um 0,2 Punkte auf 7,0 Prozent ab. Vor einem Jahr hatte sie noch bei 7,7 Prozent gelegen.

Auch die Erwerbstätigkeit stieg dank des üblichen Herbstaufschwungs im September um 325 000 auf 40,9 Millionen an. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies eine Zunahme um 348 000.

Bereinigt um jahreszeitliche Faktoren sank die Zahl der Erwerbslosen im Oktober allerdings lediglich um 3000 auf 3,153 Millionen. Während sie im Westen um 4000 abnahm, legte sie im Osten um 1000 zu.

Die Zahl der Erwerbstätigen stieg im September saisonbereinigt um 35 000 an, die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung nahm im August um 48 000 zu. Beide Kennzahlen liegen damit über dem Vorjahresniveau.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lebensmittelallergie kommt oft mit den Jahren

Viele Menschen glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »

Wenn HIV-Selbsttests falsch anschlagen

Die Packungsbeilagen etlicher HIV-Selbsttests sind fahrlässig unvollständig: Über die eher geringe Wahrscheinlichkeit, bei einem positiven Test tatsächlich infiziert zu sein, erfahren Anwender nichts. mehr »

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »