Ärzte Zeitung, 28.10.2010
 

Bei Leasing-Wagen lauert eine Zulassungsfalle

Auch beim geleasten PKW ist fürs An- und Abmelden der Arzt verantwortlich.

BERLIN (mwo). Ärzte, die ein Leasingfahrzeug an das Leasingunternehmen zurückgeben, sollten darüber auch die Zulassungsstelle informieren - und zwar per Einschreiben. Wie das Verwaltungsgericht Berlin entschied, müssen sie sonst für die Kosten der Zwangsstilllegung aufkommen, wenn das Unternehmen die Ummeldung versäumt.

Im Streitfall hatte sich eine Autofahrerin in Berlin auf die Leasingfirma verlassen. Auf einen Brief des Ordnungsamts, der Wagen sei nicht mehr versichert und müsse daher abgemeldet werden, reagierte sie nach eigenen Angaben zwar schriftlich, das per Fax gesendete Schreiben kam jedoch nicht an.

Daraufhin stand bald die Polizei vor dem Haus, und das Auto wurde sogar zur Fahndung ausgeschrieben. Dafür stellte die Behörde 132 Euro in Rechnung.

Und die muss die Frau auch bezahlen, urteilte das Verwaltungsgericht. Denn laut Gesetz sei sie verpflichtet gewesen, die "Veräußerung" ihres Autos der Zulassungsstelle mitzuteilen. Für den möglichen Verlust des Schreibens trage sie das Risiko selbst.

Und entgegen der Auffassung der Klägerin erbringe ein "Okay-Vermerk" im Sendeprotokoll keinen Beweis dafür, dass das Fax auch beim Empfängergerät angekommen sei.

Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin, Az: 11 K 57.10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »