Ärzte Zeitung, 01.11.2010

Familienbewusstes Arbeiten: Ein Modell für Praxen?

BERLIN (dpa/eb). Am 29. Oktober haben Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) und der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Hans Heinrich Driftmann, die Initiative "Familienbewusste Arbeitszeiten" gestartet. Die Initiative ist nicht nur für große Unternehmen interessant, auch Ärzte können sich in Sachen Personalplanung hier einiges abschauen.

Um Mitarbeiter an ein Unternehmen zu binden oder neue Fachkräfte zu gewinnen, seien "innovative Arbeitszeitmodelle unverzichtbar", sagte Driftmann. Das bekräftigte auch Schröder: "Die bisher übliche Alternative - entweder Vollzeit oder halbtags - geht an den Wünschen der meisten Eltern vorbei." In ihrer Pressemitteilung schreibt der DIHK: 96 Prozent der Eltern wünschten sich mehr Flexibilität in der Arbeitszeitgestaltung. Für 90 Prozent der Eltern sei Familienfreundlichkeit bei der Wahl des Arbeitgebers mindestens genauso wichtig wie das Gehalt.

Und: Nur etwa ein Drittel aller Eltern sei mit ihren Arbeitszeiten zufrieden. Vor allem Lösungen jenseits klassischer Halbtagsjobs seien gefragt. So würden viele Väter gern einige Stunden weniger arbeiten, Mütter mit geringer Teilzeit hingegen würden gerne aufstocken.

Fast zwei Drittel aller Berufstätigen würden zudem gern ihre Angehörigen im Pflegefall selbst betreuen und brauchten dafür flexible Arbeitszeit-Arrangements.

Für Ärzte ist vor allem die Website der Initiative www.erfolgsfaktor-familie.de interessant: In einer Datenbank der guten Beispiele mit über 100 Arbeitgebern und Beschäftigten können sie sich Anregungen aus erfolgreichen Modellen aus der betrieblichen Praxis holen. Zudem finden sie eine Reihe von Tipps für die Einführung flexibler Arbeitszeiten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »