Ärzte Zeitung online, 05.11.2010

Ärzte misstrauen Fehlermeldesystemen

HAMBURG (eb). Ärzte stehen Fehlermeldesystem offenbar eher misstrauisch gegenüber. Am ehesten vertrauen sie CIRS-Systemen, die von universitären Trägern betrieben werden, teilte die "Stiftung Gesundheit" am Donnerstag in Hamburg mit.

Nach den Universitäten kämen Träger von nicht-kommerziellen Einrichtungen und Nichtregierungsorganisationen, resümiert die Stiftung in ihrer Studie "Qualitätsmanagement und Patientensicherheit in der ärztlichen Praxis 2010".

Alle potenziellen Träger, darunter auch die Kassenärztlichen Vereinigungen, erhielten demnach gerundet jeweils 3 Punkte auf einer Skala von eins (starkes Vertrauen) bis fünf (starkes Misstrauen).

Die KVen, die gemeinsam mit der Bundesärztekammer das Fehlermeldesystem "CIRSmedical" betreiben, liegen mit 3,5 Punkten im Mittelfeld, schreibt die Stiftung. Am stärksten sei das Misstrauen der Befragten bei System von staatlichen Institutionen (3,9) und kommerziellen Einrichtungen (4,4).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »