Ärzte Zeitung, 10.11.2010

Gewinnplus bei der Allianz trotz höherer Schadenquote

KÖLN (hf). Die Allianz Private Krankenversicherung ist in den ersten neun Monaten dieses Jahres um 1,1 Prozent auf 2,41 Milliarden Euro Beitragseinnahmen gewachsen. Das hat das Unternehmen am Mittwoch in einer Pressekonferenz gemeldet.

Die Allianz verdiente aber mit 124 Millionen Euro operativem Gewinn deutlich besser als im gleichen Vorjahreszeitraum, als 83 Millionen Euro gemessen wurden. Die Gewinnsteigerung wurde trotz eines Anstiegs der Schadenquote von 74,2 Prozent der Beiträge auf 74,8 Prozent erreicht.

Der Allianz-Konzern meldete für sein weltweites Geschäft für die neun Monate einen Gewinn von 4,03 Milliarden Euro, nach 3,22 Milliarden Euro im Vorjahr.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »