Ärzte Zeitung, 10.11.2010
 

Gewinnplus bei der Allianz trotz höherer Schadenquote

KÖLN (hf). Die Allianz Private Krankenversicherung ist in den ersten neun Monaten dieses Jahres um 1,1 Prozent auf 2,41 Milliarden Euro Beitragseinnahmen gewachsen. Das hat das Unternehmen am Mittwoch in einer Pressekonferenz gemeldet.

Die Allianz verdiente aber mit 124 Millionen Euro operativem Gewinn deutlich besser als im gleichen Vorjahreszeitraum, als 83 Millionen Euro gemessen wurden. Die Gewinnsteigerung wurde trotz eines Anstiegs der Schadenquote von 74,2 Prozent der Beiträge auf 74,8 Prozent erreicht.

Der Allianz-Konzern meldete für sein weltweites Geschäft für die neun Monate einen Gewinn von 4,03 Milliarden Euro, nach 3,22 Milliarden Euro im Vorjahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »

So wird Patienten-Verwechslungen effektiv vorgebeugt

Die Beinahe-Verwechslung bei einer Infusion im Krankenhaus soll Ärzte für mögliche Schwachstellen in der Praxisorganisation sensibilisieren. Hierzu gibt es aktuelle Tipps. mehr »