Ärzte Zeitung, 11.11.2010

Stromkonzerne heben Preis an, Eon verzichtet

ESSEN (dpa). Drei der vier großen Stromkonzerne in Deutschland wollen zum Jahreswechsel die Strompreise anheben. Allen voran geht EnBW mit einer durchschnittlichen Erhöhung von rund zehn Prozent. RWE kündigte am Donnerstag eine moderate Anhebung an.

Der Konzern will die zum Jahreswechsel gesetzlich fällige Aufstockung der Ökoumlage von brutto 1,8 Cent nur etwa zur Hälfte weitergeben, hieß es in Essen. Vattenfall will ebenfalls die Strompreise anheben, hat sich aber zur genauen Höhe noch nicht geäußert.

Eon plant als einziger Großkonzern zunächst keine Erhöhung. Bei den regionalen Vertriebsgesellschaften seien zum Jahresende trotz Ökostrom-Umlage keine Preisanpassungen beim Strom geplant. "Es wird zum 1. Januar definitiv keine Strompreiserhöhung geben", sagte ein Sprecher von Eon-Vertrieb auf Anfrage. Anpassungen nach oben zu einem späteren Zeitpunkt schloss er nicht aus.

Die Ökostrom-Umlage ist im Erneuerbaren-Energien-Gesetz festgelegt. Sie beträgt derzeit rund 2 Cent pro Kilowattstunde netto, das heißt ohne Mehrwertsteuer, und soll auf rund 3,5 Cent netto steigen.

Insgesamt haben nach aktuellem Stand des Verbraucherportals toptarif.de bislang 60 Grundversorger konkrete Preiserhöhungen für 2011 um durchschnittlich 7,1 Prozent und in der Spitze um bis zu 14 Prozent angekündigt. Über 50 weitere lokale Versorger haben entsprechende Schritte zum Jahreswechsel angekündigt.

Da Erhöhungen sechs Wochen vorher angekündigt werden müssen, erwarten die Verbraucherportale kurzfristig noch weitere Ankündigungen, die zum Jahreswechsel wirksam werden sollen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »