Ärzte Zeitung, 15.11.2010

Kommentar

QM: Ein starkes Argument

Von Rebekka Höhl

In Sachen QM wird es langsam ernst. 2011 will der Gemeinsame Bundesausschuss wissen - oder vielmehr evaluieren - was das QM in den Praxen gebracht hat. Und zwar den Praxen selbst und natürlich den Patienten.

Über die Folgen kann man nur mutmaßen: Ob dann tatsächlich Sanktionen für QM-Muffel drohen oder ob der Schritt zur qualitätsorientierten Vergütung außerhalb von DMP und Integrierter Versorgung kommt? Eines ist jedoch ziemlich sicher, Vertragsärzte müssen nicht in Angst und Schrecken verfallen.

Gar nicht nur, weil bereits die QM-Statistiken aus 2009 für die niedergelassenen Ärzte sprechen: Allein in Rheinland-Pfalz lagen fast 90 Prozent der Praxen mehr als im QM-Zeitplan. Sondern weil selbst Ärzte, die sich noch gegen QM wehren und die, die am lautesten darüber schimpfen, in ihrer Praxis längst Qualität leben.

Es wird wohl kaum eine Praxis geben, in der es nicht feste Arbeitsabläufe in Bereichen gibt, die Hygiene oder Patientensicherheit betreffen. Mit der Evaluation könnten die Praxen also endlich nach außen zeigen: Hier wird Qualität geboten im Gesundheitswesen! Ein starkes Argument auch in Honorarverhandlungen.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
QM-Check: Jetzt müssen Vertragsärzte ran!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »