Ärzte Zeitung, 22.11.2010

Kommentar

Eine Branche in Topform

Von Hauke Gerlof

Im vergangenen Jahr war die Medizintechnik-Branche in der tiefen Wirtschaftskrise ein stabilisierender Faktor - auch, aber nicht nur dank staatlicher Konjunkturprogramme. 2010 läuft der Wachstumsmotor wieder, vor allem im Export. Die Branche zeigte sich bei der Medizinmesse Medica in Topform.

Das schlägt sich jetzt auch in einer gestiegenen Wertschätzung der Gesundheitswirtschaft durch die Bundesregierung nieder. Es war kein Zufall, dass Angela Merkel als erste Bundeskanzlerin bei der Medica vorbeischaute und die Bedeutung der Branche und ihrer Innovationen für das Wachstum hervorhob.

Ob dieser Wandel in der Wertschätzung für die Gesundheitswirtschaft am Ende auch niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern politisch zugute kommen wird, ist allerdings fraglich. Sie profitieren auf andere Weise von Innovationen: Neue Verfahren eröffnen neue Möglichkeiten der Behandlung, oft auch im Selbstzahlerbereich. Verbesserte Prozesse wie bei der Online-Abrechnung helfen, die Kosten zu senken. Wer sich frühzeitig über neue Verfahren informiert und sie, falls sie sich bewähren, auch einsetzt, hat im Wettbewerb auf jeden Fall die Nase vorne.

Lesen Sie dazu auch:
Die Medica bleibt auf Wachstumskurs

Alle Artikel zur Medica 2010 finden Sie auf unserer Sonderseite

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »