Ärzte Zeitung, 02.12.2010

Nordwesten: Erste EVA gehen auf Hausbesuch

KÖLN (iss). Die ersten "Entlastenden Versorgungs-Assistentinnen" (EVA) können in Westfalen-Lippe aktiv werden. Zwölf medizinische Fachangestellte haben nach 150 Stunden Fortbildung jetzt ihr Abschlusszeugnis als EVA erhalten. Sie können künftig in den Praxen Leistungen wie Hausbesuche, Impfen und Prävention übernehmen.

Die Fortbildung umfasst verschiedene Bereiche, darunter Case-, Notfall- und Gesundheitsmanagement, Sozialrecht oder Geriatrisches Basis-Assessment.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »