Ärzte Zeitung, 10.12.2010

Patientenberater und Ärzte fordern IGeL-Verbot

MAINTAL (reh). Die gerade veröffentlichte IGeL-Studie des WidO, des wissenschaftlichen Instituts der AOK, die besagt, dass der IGeL-Markt mittlerweile ein Marktvolumen von 1,5 Milliarden Euro erreicht hat, hat jetzt den Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte (vdää) sowie die Patientenberatungsstellen (BAGP) auf den Plan gerufen.

Gemeinsam fordern sie ein vollständiges Verbot von IGeL, da die Leistungen das Arzt-Patienten-Verhältnis gefährden würden. Denn, so die gemeinsame Meinung, sie würden die Ökonomisierung der Medizin vorantreiben.

Aber: Medizinisch sinnvolle IGeL, wie Reisetauglichkeitsuntersuchungen sollten zur Kassenleistung werden. Als Übergang bis zum vollständigen Verbot von IGeL forden vdää und BAGP, die Abrechnung dieser Leistungen über die Ärztekammern oder KVen.

Außerdem schwebt beiden Vereinigungen ein Zertifikat für Praxen vor, die "keine unsinnigen IGeL anbieten".

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14984)
IGeL (2142)
Organisationen
AOK (7671)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »