Ärzte Zeitung online, 23.12.2010

2000 Notdienstapotheken stehen an Weihnachten für Arzneiabgabe bereit

BERLIN (maw). Wer über Weihnachten Medikamente aus einer Apotheke benötigt, kann sich über die bundesweit einheitliche Mobiltelefonnummer 22 8 33 bei der Suche nach der nächstgelegenen Notdienstapotheke unterstützen lassen. An den Feiertagen lassen sich die rund 2000 jederzeit dienstbereiten Apotheken per SMS oder Anruf vom Handy finden. Darauf weist die ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hin.

2000 Notdienstapotheken stehen an Weihnachten für Arzneiabgabe bereit

Wo ist nächste offene Apotheke? Das erfahren Sie über die Mobilrufnummer 22 8 33, die kostenlose Festnetznummer 0800 / 00 22 8 33 oder im Internet auf www.aponet.de.

© anmaro / fotolia.com

Wer vom Festnetz aus die nächste Apotheke suche, könne die kostenlose Festnetznummer 0800 / 00 22 8 33 wählen. Im Internet sei die Suche unter www.aponet.de möglich.

Die bundesweit einheitliche Mobiltelefonnummer 22 8 33 ist von allen Funknetzen jederzeit und überall für 69 Cent die Minute und ohne Vorwahl erreichbar - auch per SMS mit "apo".

Mobile Web-User können unter www.22833.mobi zur Notdienstapotheke surfen, diese lokalisieren und gegebenenfalls vorab Kontakt zu ihr aufnehmen. Für das iPhone und iPad touch steht der Apotheken-Notdienstfinder als Anwendung im Apple iTunes Store bereit.

Darüberhinaus sind die Kontaktdaten der Notdienstapotheken auch in den Schaufenstern aller Apotheken sowie in vielen Lokalzeitungen zu finden.

Wie die ABDA erläutert, nähmen jede Nacht und jeden Feiertag mehr als 20 000 Patienten den Notdienst-Service in Anspruch, indem sie ein Rezept einlösen oder ein rezeptfreies Medikament nachfragen. Im Notdienst gäben die Apotheken mehr als sieben Millionen Arzneimittel pro Jahr an ihre Kunden ab.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »