Ärzte Zeitung online, 30.12.2010

Hessens Psychotherapeutenkammer moniert zu hohe Preise für Praxissitze

WIESBADEN (ine). Hessens Psychotherapeutenkammer warnt vor überteuerten Käufen von Praxissitzen. Sie würden in Hessen zunehmend zu einem knappen Gut, "das hoch gehandelt wird", heißt es in einer Stellungnahme des Kammervorstands in Wiesbaden.

Der Vorstand zeigt sich darin besorgt über die hohen Kaufpreise, die beim Verkauf von psychotherapeutischen Praxen gefordert und gezahlt werden. "Diese vorwiegend von Angebot und Nachfrage bestimmten Preise sind nach unserer Überzeugung von der Knappheit des Gutes Kassenzulassung verursacht und entbehren weitgehend einer sachlichen und ethischen Fundierung" heißt es in der Mitteilung.

Durch den freien Handel mit Kassenzulassungen werde die öffentlich-rechtliche Ordnung, die dem Gemeinwohl verpflichtet ist, den Gesetzen des Marktes unterworfen. Der Vorstand bittet alle Beteiligten, eine "mäßigende Haltung zu wahren" und einen Kauf nicht nur am Markt, sondern auch am Realmarkt zu überprüfen und nicht die Zwangslage der Kaufinteressierten auszunutzen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »