Ärzte Zeitung online, 30.12.2010

Hessens Psychotherapeutenkammer moniert zu hohe Preise für Praxissitze

WIESBADEN (ine). Hessens Psychotherapeutenkammer warnt vor überteuerten Käufen von Praxissitzen. Sie würden in Hessen zunehmend zu einem knappen Gut, "das hoch gehandelt wird", heißt es in einer Stellungnahme des Kammervorstands in Wiesbaden.

Der Vorstand zeigt sich darin besorgt über die hohen Kaufpreise, die beim Verkauf von psychotherapeutischen Praxen gefordert und gezahlt werden. "Diese vorwiegend von Angebot und Nachfrage bestimmten Preise sind nach unserer Überzeugung von der Knappheit des Gutes Kassenzulassung verursacht und entbehren weitgehend einer sachlichen und ethischen Fundierung" heißt es in der Mitteilung.

Durch den freien Handel mit Kassenzulassungen werde die öffentlich-rechtliche Ordnung, die dem Gemeinwohl verpflichtet ist, den Gesetzen des Marktes unterworfen. Der Vorstand bittet alle Beteiligten, eine "mäßigende Haltung zu wahren" und einen Kauf nicht nur am Markt, sondern auch am Realmarkt zu überprüfen und nicht die Zwangslage der Kaufinteressierten auszunutzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »