Ärzte Zeitung, 13.01.2011

Wechselwirkungen im Blick

MAINZ (eb). Jeder 200. Versicherte hat statistisch gesehen schon zeitgleich Medikamente verschrieben bekommen, deren Kombination ein Gesundheitsrisiko birgt. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK).

Wechselwirkungen im Blick

Vorsicht Wechselwirkungen: Die TK bietet ihren Versicherten einen Dokumentationsservice an.

© Niehoff / imago

Das Göttinger Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen hatte die Arzneimittelverordnungen von knapp 4,5 Millionen Versicherten untersucht. Bei rund 22.000 von ihnen wurden "klinisch relevante Interaktionen" festgestellt.

Laut internationalen Untersuchungen sind Arzneimittelnebenwirkungen die sechsthäufigste Todesursache. Studien in Deutschland kommen zu unterschiedlichen Einschätzungen: Die Spanne reicht von 6.000 bis 57.000 Arzneimitteltoten jährlich.

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen betont, dass Arzneimittel an den Altersgruppen getestet werden müssten, die später überwiegend damit behandelt würden.

Denn der Organismus eines älteren, multimorbiden Menschen reagiert auf bestimmte Wirkstoffe unter Umständen anders als der eines jungen Patienten mit guter Allgemeinkonstitution.

Hilfe bietet die TK mit der "Versicherteninformation Arzneimittel", die die verschriebenen Medikamente der vergangenen zwei Jahre dokumentiert. Diese Übersicht können Patienten ihren Ärzten vorlegen, um unerwünschte Neben- und Wechselwirkungen auszuschließen.

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14918)
Panorama (32846)
Organisationen
TK (2490)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »