Ärzte Zeitung, 20.01.2011

Deutschlands Apotheker sind frustriert

BIELEFELD/MÜNCHEN (eb). Die Mehrheit der deutschen Apotheker - nämlich 65 Prozent - hat weniger Spaß am Job als noch vor fünf Jahren.

Das zeigen aktuelle Umfragen des Beratungs- und Marktforschungsunternehmens Kantar Health unter rund 1000 Apothekenleitern.

Nur vier Prozent der Befragten macht der Job heute mehr Spaß als früher, 27 Prozent arbeiten heute noch genau so gern als Apotheker.

Interessant ist auch, dass gerade einmal knapp die Hälfte der Befragten rückblickend noch einmal Pharmazie studieren würde. 27 Prozent würden nicht noch einmal das Pharmazie-Studium wählen, 23 Prozent sind sich unsicher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »