Ärzte Zeitung, 23.01.2011

IV-Vertrag bringt Kostenvorteile in der Versorgung

Kinzigtal: Fast 100 Euro Ersparnis pro Versichertem im Jahr

NEU-ISENBURG (ger). Modelle zur Integrierten Versorgung können die Effizienz der Versorgung so sehr verbessern, dass aus den Gewinnen höhere Honorare für Ärzte finanziert werden können. Das belegt jetzt eine aktuelle Evaluation aus dem Projekt "Gesundes Kinzigtal", die der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

In dem seit 2006 laufenden IV-Vertrag hat sich der Deckungsbeitrag der AOK Baden-Württemberg für ihre dort lebenden 30.000 Versicherten um 4,82 Prozentpunkte verbessert. Das sagen übereinstimmend die Managementgesellschaft Optimedis AG und die AOK.

In Euro ergebe sich nach den Berechnungen von Optimedis je Versichertem eine Ersparnis von 98 Euro für die Kasse, die AOK spricht von 80 bis 90 Euro - je nach Vergleich zur Standardversorgung.

2007 hatte die Verbesserung des Deckungsbeitrags noch bei 3,33 Prozentpunkten gelegen. Für 2009 und 2010 erwartet Optimedis noch bessere Zahlen.

Auch die AOK ist optimistisch: "Wir erwarten einen anhaltenden Trend zu einer günstigeren Versorgung", sagte Dr. Rolf Hoberg,, Vorstandschef der AOK Baden-Württemberg, der "Ärzte Zeitung".

Die Ersparnisse für die AOK lägen vor allem in einem straffen Arzneimanagement und in einer abgesenkten Rate von Klinikeinweisungen. Positiv sei, dass bei den Versicherten eine "hohe Zufriedenheit" herrsche.

Die angebotenen Präventionsprogramme, etwa für eine gesunde Ernährung und Rückenschulungen würden stark in Anspruch genommen.

Dass Arztnetze generell in der Lage sind, die Versorgung zu verbessern, zeigt eine aktuelle Studie von Janssen-Cilag und dem Verband der Praxisnetze.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Rückenmark-Stimulation lässt Gelähmten gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »