Ärzte Zeitung, 24.01.2011

"Wir würden wieder Hausarzt werden"

Hausarzt, das sei gar kein so schlechtes Leben, sagen Ärzte aus dem Norden. Auch der "Verdienst" sei ganz gut.

Erfahrene und junge Mediziner bekunden: Wir würden wieder Hausarzt werden

Hausarzt mit einer Patientin: Trotz vieler Probleme - viele für den Job "immer wieder machen".

© Klaro

KIEL (di). Ist die ärztliche Niederlassung Traum oder Albtraum? Dieser Frage gingen Ärzte auf einem Workshop von KV und Ärztegenossenschaft Schleswig Holstein auf dem Kongress Vernetzte Gesundheit in Kiel nach.

Die Antwort war eindeutig: Die ärztliche Niederlassung ist weder das eine noch das andere - wird aber von den meisten noch als attraktiv angesehen.

So stellte etwa Landarzt Horst Kiehl heraus, dass die Versorgung auf dem Land durch einen Einzelkämpfer nur mit einem langen Arbeitstag zu realisieren ist.

Dies wird nach seiner Jahrzehnte langen Erfahrung aber durch einen guten Verdienst und erfüllende Arbeit mehr als ausgeglichen.

Kiehl strich besonders das breite Spektrum seiner Tätigkeit und die Möglichkeit, Familien über Generationen hinweg ärztlich betreuen zu können, heraus.

Einen weiteren Vorteil sehen Ärzte wie etwa Dr. Monika Schliffke aus Ratzeburg und Dr. Wolfgang Keil aus Kiel in der engen Vernetzung der Praxen.

Daraus entstehen nach ihren Erfahrungen neue Möglichkeiten, um mit Kostenträgern über Vereinbarungen zur integrierten Versorgung zu verhandeln.

Negativ bewerteten Keil und Radiologe Sönke Schmidt die Folgen für die niedergelassenen Ärzte aus den zahlreichen Genehmigungen nach Paragraf 116 b Sozialgesetzbuch V in Schleswig-Holstein.

Keil sprach von einem "Vertragsarzt-Benachteiligungsparagrafen", weil die Kliniken im Gegensatz zu den Praxen keinen Abstaffelungen unterworfen sind.

Schmidt verwies darauf, dass die Kliniken für diese Leistungen auf öffentlich finanzierte Großgeräte zurückgreifen können, während Praxisinhaber die Geräte aus ihren Erträgen finanzieren müssen.

Er vermisst Transparenz über die tatsächlich erbrachte Leistungsmenge in den Kliniken nach Paragraf 116 b und forderte die gleichen Qualitätskontrollen für die Kliniken wie für die niedergelassenen Ärzte.

Trotz solcher Kritikpunkte steht für die junge Schleswiger Hausärztin Katrin Berger nach einigen Jahren Niederlassung fest: "Wir werden nicht nur gegängelt. Ich würde es immer wieder machen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[24.01.2011, 21:49:01]
Dr. Thomas Assmann 
Na klar
Ich würde auch immer wieder Hausarzt werde,
aber nicht in Deutschland zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »