Ärzte Zeitung, 08.02.2011

Privatverschuldung in Deutschland steigt

DÜSSELDORF (dpa). Arbeitslosigkeit und private Verschuldung treiben in Deutschland immer mehr Menschen in die Zahlungsunfähigkeit.

Im vergangenen Jahr sei die Zahl der Privatinsolvenzen um 7,6 Prozent auf knapp 140.000 Fälle gestiegen, teilte die Wirtschaftsauskunftei Creditreform am Dienstag in Düsseldorf mit. In diesem Jahr erwartet das Institut eine ähnliche Entwicklung.

Bei den Unternehmenspleiten registrierte Creditreform dagegen eine leichte Entspannung. So traten im vergangenen Jahr 32.100 Firmen den Gang zum Insolvenzgericht an. Das waren 2,5 Prozent weniger als 2009. Europaweit gingen die Firmenkonkurse ebenfalls leicht zurück.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »