Ärzte Zeitung, 09.02.2011

Kommentar

Praxismarketing in neuer Dimension

Von Matthias Wallenfels

Es war nur eine Frage der Zeit, bis die erste Praxis oder die erste Klinik die Online-Plattform YouTube für sich entdeckt, um dort mit Filmbeiträgen ihr Image zu profilieren. Seit Kurzem sind Image- und Informationsfilme des Krankenhausbetreibers Median Kliniken abrufbar.

Wie es im marktwirtschaftlichen Umfeld üblich ist, wird es auch sicher nicht mehr lange dauern, bis weitere Krankenhäuser oder Klinikkonzerne folgen werden, um über ihr Angebot zu informieren.

Und das ist gut so. Denn mit YouTube bietet sich eine - kostenlose - Plattform im Web an, mit der vor allem jüngere Patienten -die potenziellen Stamm-Patienten von morgen - angesprochen werden können. Diese Zielgruppe sucht Infos rund um das Thema Gesundheit mit Vorliebe im Web. Dazu zählen auch Angaben zur medizinischen Expertise bestimmter, von Freunden oder Bekannten empfohlener Praxen oder Kliniken.

Wer sich entschließt, einen Imagefilm für die eigene Praxis zu erstellen, sollte dies mit Bedacht tun und keinen Schnellschuss produzieren.

Denn: Kann eine Praxis konzeptionell - auch in mehreren aufeinanderfolgenden Beiträgen - überzeugen, so steht der Neu-Patient schon fast vor der Tür.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »