Ärzte Zeitung, 19.02.2011

Rollende Miniklinik für Schlaganfall-Patienten

Rollende Miniklinik für Schlaganfall-Patienten

Das neue Feuerwehr-Spezialmobil für Schlaganfall-Patienten.

© dpa

BERLIN (dpa). Eine rollende Mini-Klinik soll die Notfall-Versorgung von Schlaganfall-Patienten in Berlin ab sofort verbessern. Anders als in herkömmlichen Rettungswagen können Patienten in dem neuen Feuerwehr-Mobil sofort vom Facharzt behandelt und therapiert werden.

Dafür gibt es an Bord unter anderem ein Blutanalyse-Labor und einen Computertomografen, teilte die Berliner Charité am Freitag mit. Der 900.000 Euro teure Wagen ist eine gemeinsame Entwicklung der Charité, der Berliner Feuerwehr und Brandenburger Firmen. Einen ähnlichen Wagen gibt es im Saarland. Die Charité hält ihr Modell trotzdem für eine "Weltneuheit".

Mit an Bord des neuen Feuerwehr-Mobils sind ein Neurologe als Facharzt, ein Rettungssanitäter und ein Radiologie-Assistent. Seit Anfang Februar sei der Wagen probeweise in Berlin im Einsatz, berichtet Neurologe Benjamin Winter. 18 Mal wurde das Mobil gerufen, zwei Drittel der Patienten hatten wirklich einen Schlaganfall.

Winter hofft durch die neue Technik nicht nur Todesfälle zu verhindern, sondern auch bleibende Behinderungen.  Eine Hilfe könnte die rollende Klinik vor allem für dünn besiedelte Flächenländer sein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »