Ärzte Zeitung, 28.02.2011

Fiskus verweigert steuerliche Förderung der familiären Praxisnachfolge

Ein Finanzgericht spricht einem Arzt die steuerliche Berücksichtigung der Ausgaben für das Kind ab.

Von Martin Wortmann

MÜNSTER. Das Argument der Unternehmensnachfolge nützt Praxischefs nichts, wenn sie den Fiskus an den Ausbildungskosten der eigenen Kinder beteiligen wollen. Das bedeutete das Finanzgericht (FG) Münster einem westfälischen Kieferorthopäden.

Er war zusammen mit einem Kollegen Inhaber einer Gemeinschaftspraxis. Wegen der damals noch gültigen Altersgrenze von 68 Jahren musste er Ende September 2004 seine Zulassung zurückgeben.

Sein Sohn legte im Juli 2000 die Promotionsprüfung ab. Anschließend stellte die Gemeinschaftspraxis ihn als "Ausbildungsassistenten" ein. Vertraglich verpflichtete sich die Praxis, die weitere Ausbildung des Sohnes mit Geld und Sachmitteln zu unterstützen - unter anderem mit einer Drittmittelstelle an einer Universität.

Rechtzeitig vor dem 68. Geburtstag seines Vaters trat der Sohn in die Gemeinschaftspraxis ein. Seine Ausbildungskosten machte die Praxis als Sonderbetriebsausgaben geltend. Die Aufwendungen hätten dazu gedient, einen geeigneten Nachfolger für die Geschäftsanteile des Vaters an der Gemeinschaftspraxis zu bekommen, lautete die damalige Argumentation.

Doch dies machte nach einer Betriebsprüfung weder das Finanzamt noch jetzt das Finanzgericht mit. Die Übergabe einer Praxis an ein eigenes Kind sei in aller Regel "der Privatsphäre zuzuordnen", heißt es in dem Münsteraner Urteil.

Ausnahmen seien lediglich dann denkbar, wenn ein Gesellschafter nachweisen könne, dass er die Ausgaben auch für einen Fremden in gleichem Maße getätigt hätte. Das aber habe der Kieferorthopäde im konkreten Fall in keiner Weise dargelegt. Um bereits ausgebildete, fremde Praxisnachfolger habe er sich nicht bemüht.

Az.: 15 K 2184/07

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »