Ärzte Zeitung, 10.03.2011

Axa Kranken schließt zehn neue Rabattverträge ab

KÖLN (iss). Die Axa Krankenversicherung setzt verstärkt auf Rabattverträge mit Pharmaunternehmen.

Der im Dezember 2009 begonnenen Kooperation mit ratiopharm folgen nun Verträge mit den drei forschenden Arzneimittelherstellern AstraZeneca, Boehringer Ingelheim und Daiichi Sankyo sowie sieben Generika-Anbietern: 1A Pharma, Aliud, Heumann, Hexal, Medac, Sandoz und Stada.

Die ausgehandelten Rabatte kämen allen Versicherten der Axa Kranken zugute und dienten der langfristigen Stabilisierung der Beiträge, sagte Klaus-Dieter Dombke, Leiter des Leistungs- und Gesundheitsmanagements.

"Selbstverständlich bleibt es aber bei der Therapiefreiheit des behandelnden Arztes." Auch die Medikamente anderer Hersteller würden weiter gemäß den Versicherungsbedingungen erstattet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »