Ärzte Zeitung, 10.03.2011

Mobiles Team für Behandlungen mit Stammzellen

LEIPZIG (maw). Die Leipziger Nabelschnurblutbank Vita 34 baut nach eigenen Angaben Europas erstes mobiles Stammzellteam für Transplantationen auf.

Die mobile Technik, in die das Unternehmen mehr als 50.000 Euro investiert hat, mache erstmals Stammzellbehandlungen in jedem Krankenhaus Deutschlands möglich. "Wir sind die ersten in Europa, wenn nicht sogar weltweit, die eine solche Logistik entwickelt haben", schätzt Dr. Eberhard Lampeter, Ärztlicher Leiter von Vita 34.

Wie Lampeter erläutert, fänden Stammzelltherapien zunehmend außerhalb der etablierten Knochenmarkstransplantationseinheiten an den Universitäten statt.

Zentraler Bestandteil des mobilen Teams seien vier speziell ausgebildeten Laborassistenten, von denen jeweils zwei ein Stammzelltransplantat zum Patienten begleiteten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »