Ärzte Zeitung, 10.03.2011

AOK Plus verzeichnet für 2010 eine halbe Million Euro Betrugsschäden

DRESDEN (reh). Die AOK Plus hat im vergangenen Jahr in Thüringen und Sachsen Betrugsfälle im Gesundheitswesen mit einer Schadenssumme von rund 500.000 Euro aufgedeckt.

Dabei hat sich nach Angaben der Kasse die Schadenssumme im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Insgesamt sei die AOK Plus 418 Hinweisen nachgegangen. Dabei lagen 43 Verdachtsfälle gegen Ärzte vor, sagte Ute-Barbara Friedrich, stellvertretende Pressesprecherin der AOK Plus der "Ärzte Zeitung".

In 139 Fällen seien Abmahnungen erteilt und die Rückzahlung des verursachten Schadens vereinbart worden, gegen 23 Leistungserbringer wurde laut der Kasse Strafanzeige erstattet. Außerdem würden 120 Vorgänge noch geprüft.

Bei den Betrugsfällen handele es sich vor allem um nicht oder nicht vollständig erbrachte Leistungen, aber auch um Doppelabrechnungen und Fragen des Leistungs- bzw. Kartenmissbrauchs, erklärt Friedrich.

In diesem Jahr haben die Ermittler der AOK Plus bislang 55 Hinweise auf mögliche Betrugsfälle erhalten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »