Ärzte Zeitung, 10.03.2011

AOK Plus verzeichnet für 2010 eine halbe Million Euro Betrugsschäden

DRESDEN (reh). Die AOK Plus hat im vergangenen Jahr in Thüringen und Sachsen Betrugsfälle im Gesundheitswesen mit einer Schadenssumme von rund 500.000 Euro aufgedeckt.

Dabei hat sich nach Angaben der Kasse die Schadenssumme im Vergleich zum Vorjahr verdoppelt. Insgesamt sei die AOK Plus 418 Hinweisen nachgegangen. Dabei lagen 43 Verdachtsfälle gegen Ärzte vor, sagte Ute-Barbara Friedrich, stellvertretende Pressesprecherin der AOK Plus der "Ärzte Zeitung".

In 139 Fällen seien Abmahnungen erteilt und die Rückzahlung des verursachten Schadens vereinbart worden, gegen 23 Leistungserbringer wurde laut der Kasse Strafanzeige erstattet. Außerdem würden 120 Vorgänge noch geprüft.

Bei den Betrugsfällen handele es sich vor allem um nicht oder nicht vollständig erbrachte Leistungen, aber auch um Doppelabrechnungen und Fragen des Leistungs- bzw. Kartenmissbrauchs, erklärt Friedrich.

In diesem Jahr haben die Ermittler der AOK Plus bislang 55 Hinweise auf mögliche Betrugsfälle erhalten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »