Ärzte Zeitung, 22.03.2011

Berliner Arztpraxen versorgen jährlich 60.000 EU-Ausländer

BERLIN (ava). Mehr als 15.000 Patienten aus dem EU-Ausland werden pro Quartal von Berliner Arztpraxen behandelt. Das geht aus einer Mitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin hervor.

Die Leistungen können Praxischefs über die europäische Krankenversicherungskarte (European Health Insurance Card - EHIC) oder eine provisorische Ersatzbescheinigung der ausländischen (gesetzlichen) Kasse abrechnen.

Das Sozialversicherungsabkommen der Europäischen Union macht es für Bürger der EU inzwischen genauso einfach, fernab ihres Wohnortes zum Arzt gehen zu können - etwa wenn sie auf Reisen sind und überraschend auf eine Akutbehandlung bei einem Arzt oder in einem Krankenhaus angewiesen sind.

 Genauso wie Bundesbürger haben die ausländischen Patienten Anspruch auf eine vergleichbare Behandlung wie ein deutscher Kassenpatient.

Ausländische Versicherte zeigen sich in der Regel positiv beeindruckt von den kurzen Wartezeiten, der in den Praxen vorhandenen technischen Ausstattung, der schnellen Diagnostik und der umfangreichen Behandlung, teilte Burkhard Bratzke, Mitglied des Vorstandes der KV Berlin, mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »