Ärzte Zeitung, 18.04.2011

Kommentar

Latente Mammutaufgabe

Von Ilse Schlingensiepen

Kooperation ist eines der zentralen Zukunftsthemen im Gesundheitswesen. Die Kooperation von niedergelassenen Haus- und Fachärzten mit ihren Kollegen in den Kliniken und Vertretern anderer Gesundheitsberufe kann entscheidend dazu beitragen, die Patientenversorgung zu verbessern. Behandlungsbrüche und mangelhafte Abstimmung sind heute zumindest für einen Teil der Probleme verantwortlich.

Aber Kooperation ist leichter gesagt als getan. Das zeigt das Verhältnis von Fach- zu Hausärzten, die ihnen Patienten zuweisen. Hier hapert es oft, gerade die Hausärzte sind mit dem Verhalten der Spezialisten oft unzufrieden, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Die vielen dort von den Hausärzten geäußerten Kritikpunkte zeigen vor allem eins: Haus- und Fachärzte reden zu wenig miteinander. Dabei könnten sie mit dem kollegialen Austausch und dem Abstimmen weniger einfacher Regeln viele Ärgernisse aus dem Weg räumen. Aber es fehlen offenbar Zeit, Interesse oder Bewusstsein für die Notwendigkeit des Miteinanders.

Dass es bei der gemeinsamen Patientenversorgung im Kleinen schon so knirscht, lässt ahnen, welche Mammutaufgabe auf die Aktiven im Gesundheitswesen mit der großen Vernetzung zukommt.

Lesen Sie dazu auch:
Die Überweisung: Beginn der Kommunikations-Misere
Zuweiser fordern Gehör bei Fachärzten ein

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Notfall-Probleme „an der Wurzel packen“

Gesundheitsminister Spahn stellt Details seiner Umbaupläne für die Notfallversorgung vor. Die zahlreichen Reaktionen zeigen, wie viele Interessen es bei dem Thema gibt. mehr »

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview. mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »