Ärzte Zeitung, 25.04.2011

Sachsen: Zahl der Behandlungsfehler leicht gestiegen

DRESDEN (tt). In Sachsen gab es im vergangenen Jahr mehr berechtigte Schadenersatzforderungen. Waren es 2009 noch 48 Fälle, waren es ein Jahr später 67, zitierte die Landesärztekammer aus dem jetzt erschienenen Jahresbericht der Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 243 Begutachtungen wegen eines vermuteten Behandlungsfehlers eingeleitet, und damit 14 weniger als 2009. "Bei 14.761 berufstätigen Ärzten und rund 83.000 Behandlungsfällen pro Tag in Sachsen ist das eine glücklicherweise sehr niedrige Zahl", kommentierte Kammerpräsident Jan Schulze.

Von den 243 eingeleiteten Begutachtungen entfielen laut Kammer 157 auf den stationären Sektor, 24 auf Klinikambulanzen und 62 auf ambulante Praxen. 151 Begutachtungsverfahren seien noch offen.

Jan Schulze appellierte an die Ärzte, gemachte Fehler zu analysieren, "jeder Behandlungsfehler ist einer zuviel". Es sollte die Möglichkeit genutzt werden, "über Fehlermeldesysteme und ein internes Fehlermanagement kritische Zwischenfälle zu analysieren".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »