Ärzte Zeitung, 04.05.2011

"Bild"-Zeitung: Ein guter Arzt schaut nicht aufs Geld

BERLIN (ava). Wie erkenne ich einen guten Arzt? Die "Bild"-Zeitung hat jetzt gemeinsam mit der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen eine Checkliste entwickelt, mit der Patienten "gute Ärzte" identifizieren können.

Darin heißt es unter anderem: "Wenn die Praxis nach der Kassenzugehörigkeit fragt, bevorzugt sie eventuell Privatpatienten - das ist nicht gut fürs Vertrauensverhältnis zum Arzt. Die medizinische Versorgung sollte im Mittelpunkt stehen, keine ökonomischen Interessen."

Ein weiteres Kriterium für einen guten Arzt seien kurze Wartezeiten (unter 30 Minuten) und ein Wartezimmer frei von Werbe-Flyern oder Werbe-Fernsehen für IGeL. Die Begründung: Der Arzt solle kein Verkäufer sein, sondern behandeln und heilen.

An IGeL verdiene er zusätzliches Geld. "Wird dieser Aspekt in den Vordergrund gestellt, leidet das Arzt-Patienten-Verhältnis", so die Meinung der "Bild"-Zeitung.

[05.05.2011, 09:23:53]
Dr. Mathias Schröter 
Ja, ja, ja !!!
Im Zeitalter eines sozialistischen Gesundheitssystem, wo die Regierung den freien Arztberuf vernichtet hat und die GKV-Ärzte ausnimmt wie ein schlachtreifes Huhn,
sollte der Arzt umsonst arbeiten !! nicht wahr !

Dafür ist er ja Arzt und anerkannt !
Diese Anerkennung muss ausreichen, dafür muss er fast umsonst arbeiten und der Gesellschaft den PoPo putzen !!

Toll, diese BLÖD-Zeitung !! Eine Anleitung für aggressive Patienten zudem !! zum Beitrag »
[04.05.2011, 21:12:12]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Bild"-Zeitung: Ein guter Arzt arbeitet nur noch für Gotteslohn?
Wie dumm ist das denn? "Wenn die Praxis nach der Kassenzugehörigkeit fragt, bevorzugt sie eventuell Privatpatienten"?? J e d e GKV-Vertragsarztpraxis ist v e r p f l i c h t e t, nach der GKV-Kasse der Patienten zu fragen und sich die Versichertenkarte aushändigen zu lassen. Und wenn die mal wieder nicht dabei ist, muss meine Mitarbeiterin manchmal endlos bei der angegebenen Kasse hinterhertelefonieren, um endlich eine Versicherungsbestätigung zugefaxt zu bekommen. Dann geht oft die Suche nach der Quittung über die im laufenden Quartal gezahlte Praxisgebühr los, bis der Patient endlich bei seinem "Doktor" mal "zu Potte kommt".

Es ist superpeinlich, dass die "Bild"-Zeitung gemeinsam mit der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen mal wieder keinen Schimmer davon hat, was qualifizierte hausärztliche Versorgung in Stadt und Land, in sozialen Brennpunkten und anderswo bedeutet.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund (z. Zt. Bergen aan Zee NL) zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »