Ärzte Zeitung, 05.05.2011

Existenzgründertag in Potsdam

POTSDAM (ami). Einen Informationstag für Existenzgründer veranstaltet die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) am Samstag, 14. Mai 2011 im KV-Gebäude in Potsdam.

Die KVBB wendet sich damit an Haus- und Fachärzte, die sich mit eigener Praxis niederlassen oder eine andere Form ärztlicher Tätigkeit im ambulanten Bereich ausüben wollen und Ärzte in der Weiterbildung. Erstmals soll es beim Existenzgründertag der KVBB auch eine Praxis- und Kontaktbörse geben.

"Sie bietet die Möglichkeit, mit Vertragsärzten, die ihre Praxis abgeben wollen, direkt ins Gespräch zu kommen. Wir erhoffen uns so eine schnellere Nachbesetzung von Arztpraxen in ländlichen Regionen", sagte der stellvertretende KVBB-Vorsitzende Andreas Schwark.

Angeboten werden aber vor allem Beratung und Vorträge. Die KVBB informiert über die Chancen einer Niederlassung in Brandenburg.

Programm auch für Ärzte, die ihre Praxis abgeben möchten

Weitere Schwerpunktthemen sind die Voraussetzungen, Rahmenbedingungen und die Vergütungsgrundlagen für eine vertragsärztliche Tätigkeit sowie betriebswirtschaftliche, steuerliche und finanzielle Aspekte der Niederlassung in Brandenburg. Auch für Ärzte, die ihre Praxis abgeben wollen, wird ein Seminarprogramm angeboten.

Bei der inhaltlichen Gestaltung des Existenzgründertages arbeitet die KVBB wie in den vergangenen Jahren mit der Landesärztekammer Brandenburg, der Deutschen Apotheker- und Ärztebank und der Konzept Steuerberatungsgesellschaft Potsdam zusammen. Die Teilnahme kostet für Existenzgründer 30 Euro, für Praxisabgeber ist sie kostenlos.

Weitere Informationen: www.kvbb.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »