Ärzte Zeitung, 16.05.2011

DKV will ihr Netz an Top-Ärzten auch für Nicht-Kunden öffnen

KÖLN (iss). Die Deutsche Krankenversicherung (DKV) erwägt, ihren Tarif "BestCare" auch als Zusatzdeckung für Versicherte bei anderen Unternehmen zu öffnen.

Das hat der Vorstandsvorsitzende des Unternehmens Dr. Clemens Muth angekündigt. Voraussetzung sei, dass die Interessenten einen stationären Zusatzschutz haben, sagt er.

BestCare verschafft den Versicherten bei schweren Erkrankungen Zugang zu einem Netz von Top-Experten aus verschiedenen Fachgebieten. Die Kunden können eine ausführliche Zweitmeinung einholen, und die DKV vermittelt innerhalb von fünf Werktagen einen Termin oder die stationäre Aufnahme.

"Wir profitieren davon, dass wir frühzeitig damit begonnen haben, ein entsprechendes Netzwerk aufzubauen", sagt er. Der Versicherer kooperiert bei BestCare mit mehr als 80 Ärzten.

Den Tarif haben bislang mehr als 80.000 Kunden gekauft. "Wir sehen hier noch weiteres Potenzial", sagt Muth. Deshalb werde die DKV die Vertriebsanstrengungen erhöhen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »