Ärzte Zeitung, 13.06.2011

Keine Bankgebühr für Führung eines Darlehenskontos

KARLSRUHE (mwo). Für die Führung eines Darlehenskontos dürfen Banken von Privatkunden keine Gebühr kassieren. Das hat vor Kurzem der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden.

Auf Klage der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen verwarf der BGH eine entsprechende Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der IBB Internationales Bankhaus Bodensee AG. Die Bank muss nun ihre Geschäftsbedingungen ändern und darf für laufende Verträge die Gebühr nicht mehr verlangen.

Die Führung des Darlehenskontos sei keine "zusätzliche Leistung" für den Kunden, erklärte der BGH zur Begründung. Denn der könne seine Zahlungen und Zahlungspflichten dem Vertrag, seinen Kontoauszügen und dem bei Krediten üblichen Tilgungsplan entnehmen. Die Zahlungen des Kunden für Zins und Tilgung zu verbuchen liege daher vorrangig im Interesse der Bank selbst.

Durch eine Gebühr für Tätigkeiten, die die Bank im eigenen Interesse erbringt, würden die Kunden "unangemessen benachteiligt". Nach ständiger BGH-Rechtsprechung seien sie daher unzulässig.

Az.: XI ZR 212/10

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »