Ärzte Zeitung, 16.06.2011

Online-Umfrage unter MFA zu Nadelverletzungen

BERLIN (af). Nadelstichverletzungen gehören zu den gefährlichsten Arbeitsunfällen in medizinischen Berufen. Wenn die Nadel oder Kanüle zuvor mit Blut des Patienten in Kontakt gekommen sei, könnten Krankheitserreger wie Hepatitis C oder HIV übertragen werden, heißt es in einer aktuellen Mitteilung des Verbandes der medizinischen Fachberufe.

Mit einer Online-Umfrage will der Verband nun den möglichen Ursachen von Unfällen mit Nadeln in Arztpraxen auf die Spur kommen.

Angesprochen sind alle Mitarbeiter in Praxen. Die Angaben blieben anonym, verspricht der Verband.

An der Aktion ist auch die Initiative Safety First beteiligt. Sie setzt sich dafür ein, dass in Praxen verletzungssichere Kanülen verwendet werden.

www.vmf-online.de

Topics
Schlagworte
Praxisführung (14919)
Organisationen
VMF (88)
Krankheiten
AIDS (3427)
Hepatitis C (696)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »