Ärzte Zeitung, 05.07.2011

Wachstumsmotor Gesundheitswirtschaft

NEU-ISENBURG (eb). Die Gesundheitswirtschaft stellt für Sachsen-Anhalt einen wichtigen Wachstumsmotor dar, so lautet das Ergebnis einer aktuellen Studie der NORD/LB Landesbank für Sachsen-Anhalt.

Demnach machte die Gesundheitswirtschaft im Krisenjahr 2009 13,5 Prozent (rund 99.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte) an der Gesamtbeschäftigung in Sachsen-Anhalt aus. Und konnte im Vergleich zum Vorjahr sogar um drei Prozent zulegen.

Wichtigste Arbeitgeber seien die Kliniken mit 34.000 Beschäftigten (34 Prozent), Pflegeeinrichtungen und ambulante Pflegedienste mit 27.300 Arbeitsplätzen (27 Prozent) sowie die ambulante Gesundheitsversorgung mit 21.600 erfassten sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (22 Prozent).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »