Ärzte Zeitung, 05.07.2011

Bundesweite Studie: Wie zufrieden sind MFA mit ihrem Job?

NEU-ISENBURG (reh). Seit 2005 gibt es das neue Berufsbild der Medizinischen Fachangestellten (MFA). Nun soll eine bundesweite Online-Studie ermitteln, was sich außer dem neuen Namen für die früheren Arzthelferinnen und Arzthelfer noch geändert hat.

Aber auch, was sich nach Wunsch der MFA noch ändern müsste und wie zufrieden die Fachangestellten mit ihren Jobs in den Praxen sind.

Initiator der Umfrage, die allen MFA im Web offensteht, ist die Arbeitsgruppe Wissenschaft und Forschung für Medizinische Fachangestellte (WiForMFA).

Dabei sind die Mitglieder von WiForMFA selbst Medizinische Fachangestellte, die größtenteils in Hausarztpraxen tätig sind und sich unter dem Dach der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) zusammengeschlossen haben.

Gefragt wird etwa, welche Verantwortungsbereiche den MFA in den Praxen zugesprochen werden. Wie hoch sie ihre Arbeitsbelastung einschätzen. Wie zufrieden sie mit ihrem Einkommen und Arbeitsstunden sind. Aber auch, ob und wie sie in den Praxen gefördert werden.

www.surveymonkey.com/s/DJXXRWW

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »