Ärzte Zeitung, 06.07.2011

Gute Prognose fürs deutsche Gesundheitssystem

BERLIN (reh). Die künftige Leistungsfähigkeit des deutschen Gesundheitssystems wird von der Mehrheit der Entscheider im Gesundheitsmarkt positiv bewertet: 58 Prozent glauben, dass sich die Leistungsfähigkeit verbessern wird.

So das Ergebnis einer Umfrage unter hundert Entscheidern aus der Gesundheitswirtschaft durch TNS Emnid im Auftrag des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed). Befragt wurden vorrangig Abgeordnete sowie Vertreter der Kassen und Ärzteschaft.

Dabei ist ein deutlich positiveres Meinungsbild als noch vor einem Jahr zu erkennen: Rund drei Viertel der befragten Abgeordneten glauben, dass sich die Leistungsfähigkeit des deutschen Gesundheitssystems in den nächsten vier Jahren verbessern wird. Dieses Ergebnis liege 32 Prozentpunkte höher als in 2010, berichtet der BVMed.

Von den Kassen- und Arztvertretern teilten 72 Prozent diesen Optimismus. Das seien 28 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Erwartet werden vor allem sektorenübergreifende Versorgungskonzepte (94 Prozent), mehr Versorgungsforschung (78 Prozent) weniger Bürokratie (76 Prozent) und ein stärkerer Einsatz innovativer Medizintechnologien (73 Prozent).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »