Ärzte Zeitung, 06.07.2011

Apothekerverband warnt vor Rezeptfälschern

NEU-ISENBURG (eb). In Hessens Apotheken sollen in letzter Zeit vermehrt gefälschte Rezepte eingelöst worden sein, meldet der Hessische Apothekerverband.

Die Rezepte seien auf drei Kassen bezogen: die Techniker Krankenkasse (TK), BKK vor Ort und BKK Gesundheit. Dabei sei auffallend, so der Verband, dass die Rezpte immer auf dieselben Vornamen und dieselbe Adresse ausgestellt seien.

Allerdings hätten sich die Betrüger für jede Kasse einen speziellen Vornamen samt Adresse ausgedacht. Bei der TK sei es der Vorname Volker und die Adresse Werlestraße 36, 65239 Hochheim; bei der BKK Gesundheit der Vorname Markus und die Adresse Mainblick 31, 65779 Kelkheim; und bei der BKK vor Ort sei es immer der Vorname Dirk, Amselweg 8, 65812 Bad Soden.

Der Verband empfiehlt den Apothekern, sich bei unbekannter oder "verdächtiger" Kundschaft den Personalausweis des Kunden vorlegen zu lassen und zu kopieren, und beim Verdacht auf eine Fälschung die Polizei zu informieren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »