Ärzte Zeitung, 06.07.2011

Apothekerverband warnt vor Rezeptfälschern

NEU-ISENBURG (eb). In Hessens Apotheken sollen in letzter Zeit vermehrt gefälschte Rezepte eingelöst worden sein, meldet der Hessische Apothekerverband.

Die Rezepte seien auf drei Kassen bezogen: die Techniker Krankenkasse (TK), BKK vor Ort und BKK Gesundheit. Dabei sei auffallend, so der Verband, dass die Rezpte immer auf dieselben Vornamen und dieselbe Adresse ausgestellt seien.

Allerdings hätten sich die Betrüger für jede Kasse einen speziellen Vornamen samt Adresse ausgedacht. Bei der TK sei es der Vorname Volker und die Adresse Werlestraße 36, 65239 Hochheim; bei der BKK Gesundheit der Vorname Markus und die Adresse Mainblick 31, 65779 Kelkheim; und bei der BKK vor Ort sei es immer der Vorname Dirk, Amselweg 8, 65812 Bad Soden.

Der Verband empfiehlt den Apothekern, sich bei unbekannter oder "verdächtiger" Kundschaft den Personalausweis des Kunden vorlegen zu lassen und zu kopieren, und beim Verdacht auf eine Fälschung die Polizei zu informieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »