Ärzte Zeitung, 06.07.2011

Apothekerverband warnt vor Rezeptfälschern

NEU-ISENBURG (eb). In Hessens Apotheken sollen in letzter Zeit vermehrt gefälschte Rezepte eingelöst worden sein, meldet der Hessische Apothekerverband.

Die Rezepte seien auf drei Kassen bezogen: die Techniker Krankenkasse (TK), BKK vor Ort und BKK Gesundheit. Dabei sei auffallend, so der Verband, dass die Rezpte immer auf dieselben Vornamen und dieselbe Adresse ausgestellt seien.

Allerdings hätten sich die Betrüger für jede Kasse einen speziellen Vornamen samt Adresse ausgedacht. Bei der TK sei es der Vorname Volker und die Adresse Werlestraße 36, 65239 Hochheim; bei der BKK Gesundheit der Vorname Markus und die Adresse Mainblick 31, 65779 Kelkheim; und bei der BKK vor Ort sei es immer der Vorname Dirk, Amselweg 8, 65812 Bad Soden.

Der Verband empfiehlt den Apothekern, sich bei unbekannter oder "verdächtiger" Kundschaft den Personalausweis des Kunden vorlegen zu lassen und zu kopieren, und beim Verdacht auf eine Fälschung die Polizei zu informieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »