Ärzte Zeitung, 12.07.2011

HKK: Auch 2012 wartet eine Prämie auf Versicherte

BREMEN (cben). Bremens größte regionale Ersatzkasse HKK hat das Jahr 2010 mit einem Überschuss von 24,3 Millionen Euro abgeschlossen und zahlt ihren Mitgliedern wie 2010 auch im Jahr 2012 eine Prämie von 60 Euro.

Grund für den Geldsegen: Die Kasse konnte im Jahr 2010 rund 21.000 neue Mitglieder werben - das ist ein Plus von 9,5 Prozent. Damit stieg die Gesamtmitgliederzahl auf rund 229.000.

Außerdem liegen die Verwaltungskosten mit 5,3 Prozent rund 20 Prozent unter dem Branchenschnitt, und seien damit um 50 Euro pro Mitglied günstiger als die Konkurrenz, teilte die Kasse auf ihrer Bilanzpressekonferenz mit.

Pro Mitglied gab die HKK 105,54 Euro für die Verwaltung aus. Zudem verfügt die HKK über 585 Euro pro Mitglied an Rücklagen. "Wir haben über Jahre seriös gewirtschaftet", begründete HKK-Sprecher Holm Ay die rosige Situation bei den Rücklagen.

Altersdurchschnitt der Mitglieder liegt bei 39,5 Jahren

Vorteilhaft für die HKK ist auch der Altersdurchschnitt ihrer Mitglieder: der liege bei 39,5 Jahren. Zum Vergleich: Der Durchschnitt aller GKV-Versicherungen liegt hier bei 44 Jahren.

Dadurch verzeichne die HKK auch einen versicherungstechnischen Ertrag (der Unterschied zwischen der Zuweisung aus dem Fonds und dem Verbrauch) der genau 114 Euro über dem Branchenschnitt liege.

Die deutschen AOKen kommen hier zum Beispiel auf 25 Euro, die Ersatzkassen in Deutschland liegen im Schnitt acht Euro unter dem Bundesmittel.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schutz durch ASS wird durch Risiko ausgeglichen

Nach den Ergebnissen einer Metaanalyse von 13 Studien hat ASS in der Kardio-Prävention zwar einen Nutzen – doch wird er durch das Blutungsrisiko praktisch egalisiert. mehr »

Reform von §219a sorgt weiterhin für Zwist

Im Bundestag soll heute in erster Lesung über die Reform des Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Abtreibungen abgestimmt werden. Die FDP krätscht allerdings zwischen den mühsam gefundenen Kompromiss der Koalition. mehr »

Schützt Bildung vor Demenz?

Wer sein Gehirn zeitlebens fit hält und seine kognitiven Fähigkeiten trainiert, hat ein geringeres Demenzrisiko, so die verbreitete Annahme. US-Forscher wecken an der These der kognitiven Reserve nun Zweifel. mehr »