Ärzte Zeitung, 12.07.2011

Kommentar

Manager bieten Praxen Potenzial

Von Dirk Schnack

Männer sind Präventionsmuffel. Das zeigen die Zahlen bei Früherkennungsuntersuchungen. Mit einer Ausnahme: Firmen haben erkannt, dass sie sich lange Ausfallzeiten ihrer leitenden Mitarbeiter nicht leisten können. Deshalb investieren sie in Präventionsangebote, die ihren Beschäftigten zeitsparende und hochwertige Rundum-Pakete bieten. Diese Angebote werden auch von Männern gut angenommen.

Die Anbieter haben erkannt, wie auch Männer motiviert werden können. Zum einen erwartet der Arbeitgeber, dass sich der gut bezahlte Angestellte dem Check-up unterzieht. Zum anderen fehlen Ausreden: Lange Wartezeiten und das aufwendige Suchen nach Experten entfallen. Einzelne Praxisinhaber haben es schwer in diesem Markt. Die Firmen schließen Verträge mit Zentren, die über einen guten Ruf oder Anbindung an ein bekanntes Klinikum verfügen.

Praxisinhaber können trotzdem von dem Trend profitieren, wenn sie spezialisiert und in Nähe solcher Zentren niedergelassen sind. Denn dort wird meist nur mit einer kleinen Zahl von fest angestellten Ärzten gearbeitet - Spezialleistungen werden nach Bedarf eingekauft. Der Markt ist nicht neu, aber noch längst nicht voll erschlossen. Viele Firmen fangen wegen des Fachkräftemangels erst an, sich für Prävention zu interessieren.

Lesen Sie dazu auch:
Die Praxisalternative: Manager-Check

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »